Demokratische Transitionen und Persistenz autoritärer Regime

Abstract

Unser vierter und letzter Forschungsbereich ist den demokratischen Übergängen und der autoritären Persistenz gewidmet. Trotz des beispiellosen Siegeszugs der liberalen Demokratie im 20. Jahrhundert dominieren in vielen Ländern noch immer autoritäre Herrscher. Die Entwicklungen im Sudan nach dem Sturz des langjährigen Diktators al-Bashir verdeutlichen die Herausforderungen von Demokratisierungsprozessen. Der Sturz eines Diktators führt nicht zwangsläufig zum Aufbau funktionierender demokratischer Institutionen.

In mehreren Projekten analysieren wir, welche Faktoren beeinflussen, ob eine Demokratisierung gelingt und unter welchen Umständen Autokraten an der Macht bleiben können. Unter anderem untersuchen wir die Rolle von Massenmobilisierung und Zivilgesellschaft in Demokratisierungsprozessen und die Reaktionen von Autokraten auf abweichende Meinungen. Darüber hinaus arbeiten wir an der Messung von Demokratisierungs- und Autokratisierungsprozessen, um diese Phänomene einer quantitativen Analyse zugänglicher zu machen. Damit wollen wir zu einem besseren Verständnis des Beginns und der Ergebnisse von Regimewechseln beitragen.

How to Build Democracy after Authoritarian Breakdown: Insights from a Mixed Methods Approach
Researchers: Sebastian Hellmeier, Jean Lachapelle and Anna Lührmann
Related writing including working papers: How to Build Democracy after Authoritarian Breakdown: Insights from a Mixed Methods Approach

Regime Transformation From Below: Mobilization for Democracy and Autocracy From 1900 to 2020 
Researchers: Sebastian Hellmeier, Michael Bernhard and Anna Lührmann

State Concessions and Protest Duration in Authoritarian Regimes 
Researchers: Sebastian Hellmeier, and Elena Leuschner

Tourism and the prospects of democratization
Researchers: Sebastian Hellmeier

 

Laufzeit
Oktober 2020 - September 2025