Immigration table
asiandeligh/ iStock / Getty Images Plus

Ansteckungsgefahr von rechts?

Radikale rechte Parteien verzeichnen in Europa wachsende Wahlerfolge. Wie reagieren etablierte Parteien darauf? Passen sie ihre politischen Strategien an und wenn ja, wie?

WZB-Forscher Werner Krause und Tarik Abou-Chadi (Universität Zürich) haben das am Beispiel der Einwanderungspolitik untersucht. Mit Hilfe eines neuen Forschungsdesigns vergleichen sie die Positionen der etablierten Parteien zur Einwanderung – in Abhängigkeit davon, ob rechte Parteien im Parlament vertreten sind oder nicht. In der Tat macht das einen Unterschied.

Dort, wo rechte Parteien im Parlament sitzen, nehmen etablierte Parteien im Durschnitt restriktivere Positionen bei der Zuwanderung ein. Die Ergebnisse widersprechen der Annahme, dass der jüngste Wandel der Einwanderungspolitik nur eine Antwort auf die Forderungen der Wählerschaft darstellt. Sie ist vielmehr eine strategische Entscheidung von politischen Parteien, die versuchen, ihren Stimmenanteil zu erhöhen und ihre Herausforderer zu schwächen.

Lesen Sie dazu die aktuelle Analyse auf dem Blog der Abteilung "Demokratie und Demokratisierung".

Zum Blogbeitrag

Tarik Abou-Chadi/Werner Krause

“The Causal Effect of Radical Right Success on Mainstream Parties’ Policy Positions: A Regression Discontinuity Approach”

Erschienen in: British Journal of Political Science, 2018, Online First. DOI: https://doi.org/10.1017/S0007123418000029