Neu- und Altbau des WZB im blauen Abendlicht
© WZB/Bernhard Ludewig

Das WZB in leichter Sprache

Wir sind das Wissenschafts-Zentrum Berlin für Sozial-Forschung,
kurz WZB genannt.
Wir suchen Antworten auf wichtige soziale Fragen.

Bei uns arbeiten viele Männer und Frauen.
Sie sind zum Beispiel Forscher und Forscherinnen.
Wir schreiben immer: Forscher*innen.
Das Sternchen bedeutet:
Alle Menschen sind gemeint.

Unsere Forscher*innen untersuchen viele Themen.
Ein Thema ist das Lernen in der Schule.
Die Forscher*innen untersuchen:

  • Hat der Schul-Abschluss von den Eltern
    einen Einfluss auf das Lernen der Kinder?
  • Welche Schul-Form ist am besten für die Kinder?
  • Welche Berufe wollen die Kinder lernen?

Die Forscher*innen werten viele Zahlen aus.
Und sie lesen viele Bücher.
Die Forscher*innen fragen viele Menschen
Sie fragen mehrmals.
Sie beobachten die Dinge über eine lange Zeit.
Unsere Forscher*innen wissen danach viel
über das Leben der Menschen.
Sie vergleichen die Infos aus vielen Ländern.
zum Beispiel: In welchen Ländern können Kinder gut lernen?

Sie erforschen viele Themen.
Zum Beispiel:

  • Wie sieht unser Land in der Zukunft aus?
  • Wie verändern Computer unsere Arbeits-Welt?
  • Haben die Bürger*innen Einfluss auf die Politik?
  • Warum gibt es reiche und arme Länder?

 

Im Wissenschafts-Zentrum für Sozial-Forschung
arbeiten über 200 Forscher*innen.
Oft arbeiten viele Forscher*innen gemeinsam an einer Aufgabe.
Die Forscher*innen haben verschiedene Berufe.
Zum Beispiel Berufe in den Bereichen:

  • Politik
  • Recht
  • Soziologie
    Die Soziologie erforscht das Zusammen-Leben
    von den Menschen.

Noch einmal 150 Mitarbeiter*innen unterstützen die Forscher*innen.
Sie arbeiten zum Beispiel in der:

  • Verwaltung
  • Computer-Abteilung
  • Bibliothek
  • Haus-Technik

Außerdem arbeiten etwa 115 Student*innen bei uns.

Das Wissenschafts-Zentrum Berlin für Sozial-Forschung arbeitet für:

  • die Öffentlichkeit
  • Politiker*innen
  • Medien

Unser Wissenschafts-Zentrum ist ein Institut.
Das Institut gehört zur Leibniz-Gemeinschaft.
Sehr viele Institute in Deutschland gehören auch dazu.
Die Institute erforschen ganz verschiedene Dinge.
Alle können die Ergebnisse nutzen.

Die Leibniz-Gemeinschaft heißt nach Gottfried Wilhelm Leibniz.
Gottfried Wilhelm Leibniz war ein berühmter Denker und Mathematiker.

Unsere wichtigste Aufgabe ist das Forschen.
Einige Forscher*innen
arbeiten auch noch an einer Hochschule,
zum Beispiel als Professor*in.
Sie bilden dort Student*innen aus.

Das Wissenschafts-Zentrum Berlin für Sozial-Forschung
gibt es seit dem Jahr 1969.

Bundestags-Abgeordnete von den Parteien CDU/CSU und SPD
haben die Gründung vorgeschlagen.

 

Das Wissenschafts-Zentrum Berlin für Sozial-Forschung ist eine Firma.
Aber wir machen keinen Gewinn.
Unsere Arbeit soll allen Menschen im Land nutzen.
Dafür bekommen wir Geld vom Bund und von der Stadt Berlin.

 

In Berlin gibt es viele Institute wie unser Wissenschafts-Zentrum.
50 Institute arbeiten eng zusammen.
Diese Institute wollen Berlin zu einem großen Standort
für die Wissenschaft ausbauen,
das bedeutet zum Beispiel:

  • Veranstaltungen machen
  • Politiker*innen einladen
  • Gute Arbeits-Bedingungen fordern
Bild
Imagespot Filmstill Paare

Film über das Wissenschafts-Zentrum Berlin für Sozial-Forschung

Wir sind ein familien-freundlicher Arbeitgeber.
Das bedeutet zum Beispiel:
Eltern können kürzer arbeiten.
Dafür wurden wir ausgezeichnet.