Ariella Silva Araujo war von Februar 2016 bis Januar 2017 Gast der Projektgruppe. Sie promoviert an der Universität Campinas (Brasilien) und hat am WZB an ihrer Dissertation über deutsch-brasilianische gewerkschaftliche Kooperation am Beispiel der Weltbetriebsräte in Automobilunternehmen gearbeitet.

 

William Attwood-Charles war von April bis Juni 2018 Gast der Projektgruppe und zugleich der Forschungsgruppe „Arbeiten in hochautomatisierten Prozessen“ am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft. Er promoviert am Boston College über Arbeitsbedingungen und Arbeitsverständnisse in der Plattformökonomie und befasste sich bei seinem Aufenthalt in Berlin mit einem Vergleich der Plattformarbeit in den USA und Deutschland.

 

Kendra Briken war von Januar bis März 2014 Gast der Projektgruppe. Sie hat an der Universität Göttingen promoviert und war als wissenschaftliche Mitarbeiterin unter anderem am Soziologischen Forschungsinstitut in Göttingen, der Universität Frankfurt und der Universität Bremen tätig. Derzeit befasst sie sich an der University of Strathclyde mit theoretischen und empirischen Fragen der gesellschaftlichen Organisation der Arbeit.

 

Tracy Corley war von Juli 2016 bis Juni 2017 Gast der Projektgruppe. Sie war Doktorandin an der Northeastern University in Boston und arbeitete am WZB an dem Deutschland-bezogenen Teil ihrer Dissertation, die sich mit Informalität und Schwarzarbeit im Handwerk befasst.

 

Ferda Karagöz Özenç war von Oktober 2014 bis August 2015 Gast der Projektgruppe. Sie hat an der Universität Istanbul in Wirtschaftswissenschaften promoviert und arbeitet dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Am WZB hat sie über industrielle Upgradingprozesse in der türkischen Automobilindustrie geforscht.

 

Yaman Kouli war von März 2013 bis Februar 2014 Gast der Projektgruppe. Er ist Historiker und hat an der TU Chemnitz zum Thema „Bedeutung von Wissen für industrielle Produktion“ promoviert. Am WZB wurde er mit dem A.SK-Fellowship ausgezeichnet und arbeitete in der Projektgruppe „Globalisierung, Arbeit und Produktion“ zum Thema „Wissen als Infrastruktur“.

 

Abigail Marks war im November 2015 und April 2016 als Koorganisatorin der International Labour Process Conference 2016 am WZB Gast der Projektgruppe. Sie ist Professorin für Arbeit und Beschäftigung an der School of Management der Heriot-Watt University. Sie befasst sich vor allem mit Arbeitsforschung in den IKT-Industrien.

 

Gale Raj-Reichert war von Januar bis Dezember 2016 Gast der Projektgruppe. Sie hat an der University of Manchester über Governance in globalen Produktionsnetzwerken promoviert und anschließend an einem von der British Academy geförderten Forschungsprojekt über globale Produktionsnetzwerke in der Elektronikindustrie gearbeitet. Am WZB hat sie über neue Formen der globalen Governance von Arbeitsstandards in Freihandelsabkommen geforscht. Gale Raj-Reichert arbeitet derzeit an der Queen Mary University in London.

 

Sidney Rothstein war von Juli bis September 2018 Gast der Projektgruppe und zugleich der Forschungsgruppe „Arbeiten in hochautomatisierten Prozessen“ am Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft. Er hat an der University of Pennsilvania über die Organisierung von hochqualifzierten Beschäftigten in IT-Unternehmen promoviert und befasste sich bei seinem Aufenthalt in Berlin mit Vorstudien für ein Projekt über die Rolle von IT-Konzernen in der Formulierung von Aus- und Weiterbildungsstrategien in Europa. Sidney Rothstein arbeitet seit Oktober 2018 am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln.

 

Philipp Staab war von März bis April 2018 Gast der Projektgruppe. Er hat an der Universität Kassel zum Thema „Macht und Herrschaft in der Servicewelt“ promoviert und war wissenschaftlicher Mitarbeiterin am Hamburger Institut für Sozialforschung. Er befasst sich nun an der Universität Kassel sowie als Permanent Fellow des Instituts für Geschichte und Zukunft der Arbeit in Berlin mit der Entwicklung des digitalen Kapitalismus.

 

Karolina Stegemann war im Dezember 2013 Gast der Projektgruppe. Sie hat an der Universität Lüneburg über die Entwicklung des Arbeitsrechts in Polen promoviert und sich anschließend in verschiedenen Positionen mit Arbeitsbeziehungen in Osteuropa befasst. Sie arbeitet derzeit als Koordinatorin und Wissenschaftlerin an der Volkswagen AutoUniversität.

 

Dinesh Wadiwel war im September 2015 Gast der Projektgruppe. Er ist Lecturer an der University of Sydney und leitet dort den Master of Human Rights. Er forscht über politische Theorie mit einem besonderen Interesse für Fragen der Menschen- und Tierrechte. Am WZB hat er über die Auswirkungen der Fragmentierung globaler Wertschöpfungsketten in der Lebensmittelindustrie auf die Situation der Tiere und insbesondere auf die Transporte lebendiger Tiere geforscht.