Abteilung
Hauptinhalt

Die Abteilung untersucht das Thema Zuwanderung und Integration aus unterschiedlichen Perspektiven. Auf der kulturellen Ebene stellt sich die Frage nach der nationalen Identität und - vor allem unter dem Einfluss der Zuwanderung von Muslimen - nach dem Verhältnis von Staat und Kirche. Bei der sozialen Dimension geht es um die Bedeutung von Sozialkapital und zivilgesellschaftlichen Strukturen für die Integration von Zuwanderern. Politisch hat das Thema Migration die Frage nach der „Citizenship“ – also der Zugehörigkeit eines Menschen zu einer bestimmten politischen und sozialen Gemeinschaft - neue Aktualität verliehen. Wirtschaftlich sind die Wanderungsbewegungen eine Herausforderung für die europäischen Wohlfahrtsstaaten.

Obwohl fast alle europäischen Länder mit Zuwanderung konfrontiert sind, gehen sie damit unterschiedlich um. Zuwanderungs- und Integrationspolitik ist stark durch nationale politisch-kulturelle Traditionen und politische Institutionen geprägt. Die Forschung der Abteilung ist deshalb konsequent international vergleichend ausgerichtet, wobei die Frage nach den Zusammenhängen zwischen institutionellen Strukturen, Integrationspolitik und deren Auswirkungen in den genannten Bereichen im Mittelpunkt steht.

Kontakt

Büro der Abteilung:
Melinda Biolchini
Tel.: +49 (0)30 254 91 - 453
Fax: +49 (0)30 254 91 - 452
Mail: melinda.biolchini [at] wzb.eu

Reichpietschufer 50
D-10785 Berlin

Forschungsberichte der Abteilung

Bild
Book Cover Tommaso Virgili
Routledge
Neuerscheinungen Bücher

Tommaso Virgili (2022)

Islam, Constitutional Law and Human Rights. Sexual Minorities And Freethinkers In Egypt And Tunisia

Routledge

Bild
Book Cover Gulay Turkmen
Oxford University Press
Neuerscheinungen Bücher

Gülay Türkmen (2021)

Under the Banner of Islam. Turks, Kurds, and the Limits of Religious Unity

Oxford University Press

 

Bild
Buchcover Das verfallene Haus des Islam
Neuerscheinungen: Bücher

Ruud Koopmans (2020)

Das verfallene Haus des Islam. Die religiösen Ursachen von Unfreiheit, Stagnation und Gewalt

C.H.BECK