WZB - Berlin Social Science Center

Klimadebatte am WZB

Was kann das WZB für mehr Nachhaltigkeit tun? Wie kann es Ressourcen effizienter nutzen? Fragen, die unser Institut beschäftigen. Eine interne Kommission sammelt gerade Informationen zum Material­- und Energieverbrauch. Ende des Jahres werden wir erstmals als Selbstverpflichtung und anonymisiert persönliche Zielgrößen vorlegen. Es kann allerdings nicht nur um Flugmeilen gehen. Wir brauchen eine Diskussion darüber, wie wir Forschungserfolge zukünftig bewerten, sagt Jutta Allmendinger.

WZB-Filme „Meine Forschung im Kontext“

Kinder, deren Eltern nicht studiert haben, finden weniger oft den Weg an die Uni. Die soziale Herkunft prägt Bildungsbiografien in Deutschland immer noch stark. Hochschulforscherin Claudia Finger berichtet in diesem Video, wie schon schlichte Mittel wie etwa Informationsworkshops in Schulen gegen diese soziale Schieflage wirken.

Neuer WZBrief Arbeit

Der Verlust des Arbeitsplatzes hat erhebliche finanzielle Folgen für ältere Beschäftigte. Wer von Anfang bis Mitte 50 den Job verliert, büßt über die kommenden Jahre mehrere ganze Jahreseinkommen ein. Im WZBrief Arbeit „Einmal raus, für immer gezeichnet?“ beschreiben die beiden WZB-Forscher Jan Paul Heisig und Jonas Radl, wie sich Arbeitsplatzverluste auf die finanzielle Lage älterer Beschäftigter auswirken.

Stellenangebote

Seitenstruktur
Beschreibung

Research Group Globalization, Work, and Production

Seitenstruktur
Beschreibung

Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung

Seitenstruktur
Beschreibung

Forschungsgruppe der Präsidentin

Weitere Stellenangebote

WZB in den Medien

Spiegel Plus, 12. September
Mitteldeutscher Rundfunk, 11. September

Weitere Meldungen

Forschung

Das WZB erforscht grundlegende gesellschaftliche Fragen. Unsere thematischen Schwerpunkte sind Bildung und Arbeit, Migration, Demokratie, Märkte und Entscheidung, internationale Politik und Recht. Am WZB arbeiten Forscherinnen und Forscher verschiedener Disziplinen zusammen – vor allem aus der Soziologie, der Politikwissenschaft, der Ökonomie, der Rechtswissenschaft und der Psychologie.