Banner Festifuneral
Workshop-Reihe 2022

Postbinäres Festifuneral

Das Festifuneral bietet eine Reihe von Workshops zur Reflexion, Praxis und Überwindung von Binaritäten. Der Titel ‘Festifuneral’ bezeichnet die Feier zum Begräbnis tradierter binärer Ordnungskategorien. Das Projekt ist eine gemeinschaftliche Initiative und wird von den Freunden und Freundinnen des WZB sowie verschiedenen künstlerischen und politischen Kollektiven in Berlin unterstützt.

Im Rahmen der zahlreichen sozialen Umwälzungen in Lateinamerika in den letzten Jahren ist ein allgemeiner Unmut mit den etablierten binären Normen und Klassifizierungen laut geworden, die Gesellschaften polarisiert haben. Klassische Beispiele sind die binären Konstruktionen von Geschlecht oder politischen Lagern (rechts versus links). Auf den Straßen Mexikos, Brasiliens, Kolumbiens, Chiles, Argentiniens, Boliviens und anderer Länder wurden Forderungen nach neuen Narrativen jenseits von binären Gegensätzen laut, im Bestreben, vorherrschende soziale, politische und epistemische Ordnungen in Frage zu stellen. Ausgehend von der Zivilgesellschaft werden hier zahlreiche Gegenentwürfe artikuliert, die eine neue Kultur der gesellschaftlichen Vielfalt und der Anerkennung von Schattierungen und Nuancen reklamieren.

Unter Beteiligung zahlreicher zivilgesellschaftlicher Akteure aus den Bereichen Kunst, Aktivismus, Kultur und Wissenschaft ist das Festifuneral ein Raum für Experimente, Erforschung und Austausch, in dem Binaritäten in Workshops, Vorträgen und Aktionen dekonstruiert und überwunden werden sollen. Mit dieser Absicht lädt das Festifuneral drei Gäste ein, deren Arbeiten sich seit langem mit dem Wandel von Paradigmen auseinandersetzen: Darío Sztajnszrajber aus Argentinien, Ochy Curiel Pichardo aus der Dominikanischen Republik und Kolumbien und María Galindo aus Bolivien.
 

Darío Sztajnszrajber
hat einen Abschluss in Philosophie von der Universidad de Buenos Aires und ist Experte in der Verbreitung philosophischen Denkens in den Massenmedien. Er moderiert die Fernsehsendung Mentira la verdad (Argentinien und Lateinamerika) und die Radiosendung Demasiado Humano auf FM Futurock. Darío Sztajnszrajber hat Bücher wie Filosofía a martillazos, Band 1 und 2 (2019 und 2020), Filosofía en 11 frases (2018) und ¿Para qué sirve la filosofía? (2013) veröffentlicht. 2017 wurde er mit dem Konex-Preis für Wissenstransfer geehrt. Derzeit unterrichtet er an der Facultad Latinoamericana de Ciencias Sociales und an der Universidad Nacional de Hurlingham. 

Twitter: @sztajnszrajber; Instagram: @dsztajnszrajber

Samstag 27.08. 18.00-21.00 öffentlicher Vortrag, keine Anmeldung
Sonntag 28.08. 10.00-19.00 Workshop, mit Anmeldung
 

Ochy Curiel Pichardo
ist Sozialanthropologie-Dozentin an der Universidad Nacional de Colombia, wo sie auch promoviert hat. Sie ist afrokaribischer Herkunft und in der Dominikanischen Republik aufgewachsen, wo sie auch soziale Arbeit und Sozialwissenschaften studiert hat. Zudem ist Ochy Curiel Singer-songwriterin und in antirassistischen, lesbisch-feministischen sowie autonom-feministischen Bewegungen aktiv und eine zentrale Denkerin des dekolonialen Feminismus. Sie hat das Forschungsnetzwerk GLEFAS (Grupo Latinoamericano de Estudios, Formación y Acción Feminista) mitbegründet und zahlreiche Bücher und Artikel über Rassismus, Klasse, Geschlecht, Sexualität und den Nationalstaat veröffentlicht. Eine ihre meistgelesenen Monographien ist La nación heterosexual, Análisis del discurso jurídico y el régimen heterosexual desde la antropología de la dominación (2013). 

Instagram: @ochy.curiel

Freitag 2.09. 18.00-21.00 öffentlicher Vortrag, keine Anmeldung
Samstag 3.09.  10.00-19.00 Workshop, mit Anmeldung
 

María Galindo
ist eine bolivianische Journalistin, Anarcho-Feministin, Graffiti-Künstlerin, Dichterin, Essayistin, Filmproduzentin und Kommunikatorin. Derzeit ist sie Co-Leiterin des Radiosenders Radio Deseo in La Paz und El Alto, Bolivien. Zu ihren Büchern zählen Feminismo bastardo (2021), No hay libertad política sin libertad sexual (2017), Espejito Mágico (2016) und No se puede descolonizar sin despatriarcalizar (2013). Zu ihren Filmproduktionen gehören Amazonas, mujer indomable (2009), Exiliados del Neoliberalismo (2004) und Mamá no me lo dijo (2004). Ihre filmischen Arbeiten wurden im Museo Reina Sofía in Madrid, im Haus der Kulturen der Welt in Berlin sowie im Museo Nacional de Arte in La Paz ausgestellt. Sie sind zudem Teil der Kollektion des Reina Sofía Museums in Madrid. 

Twitter: @mujerescreando1; Instagram: @lavirgendelosdeseos

Samstag 10.09. 18.00-21.00 öffentlicher Vortrag, keine Anmeldung
Sonntag 11.09. 10.00 -19.00 Workshop, mit Anmeldung

Termine

27.-28.8.2022: Festifuneral Teil 1 mit Darío Sztajnszrajber

2.-3.9.2022: Festifuneral Teil 2 mit Ochy Curiel Pichardo

10.-11.9.2022: Festifuneral Teil 3 mit María Galindo

Kontakt

festifuneral [at] wzb.eu

Organisator:innen

Dr. Lena Ulbricht
Tel.: +49 172 6685436
E-Mail: lena.ulbricht [at] wzb.eu

Daniel Pacheco
Tel.: +49 176 205 20564687

E-Mail: danielpax [at] yahoo.com

Guillermo Diaz
Kommunikation
Tel: +49 159 03708432
E-Mail: wadwill [at] hotmail.com ()